Simon Below

Jazzpianist / Composer / Teacher

This is the homepage of cologne-based pianist Simon Below.

Das ist die Homepage des Kölner Pianisten Simon Below.

Simon Below Quartett



Fabian Dudek - Alt-, Sopransaxophon

Simon Below - Piano, Komposition

Yannik Tiemann - Kontrabass

Jan Philipp - Schlagzeug


Die vier jungen Musiker des Simon Below Quartetts studierten Jazz an der Hochschule für Musik Köln. Ihr Zusammenspiel ist mal extrovertiert energetisch - mal melancholisch minimalistisch! Simon Belows Kompositionen lassen eine hohe Aktionsfreiheit zu. Im März 2017 gewann das Quartett ein Stipendium der Werner Richard - Dr. Carl Dörken - Stiftung. Ihre Debut-CD, welche sie im Loft in  Köln aufgenommen haben, ist bereits im Kasten (Release: Mai 2018 bei „Double Moon Records Jazz thing Next Generation“). Außerdem gewann die Band im August 2018 den international-ausgeschriebenen Avignon-Jazzpreis ("Tremplin Jazz D'Avignon"). Der Preis war eine drei-tägige Studio-Produktion im wunderbaren & renommierten "La Buissonne"-Studio. Im August 2019 - genau ein Jahr nach dem letzten Besuch in Avignon - nahmen die vier Musiker also das zweite Album der Band auf. Wie auch beim ersten Album hört man ausschließlich Kompositionen von dem Namensgeber der Band. Wann & unter welchem Label das Album erscheinen wird, wird sich bald herausstellen… “Stay tuned…”

 

Stilistisch bewegt sich das Quartett im Modern Jazz. Offen gehaltene Kompositionen des Namensgebers der Band garantieren Hochspannung sowohl beim Publikum als auch immer wieder aufs Neue bei den Musikern selbst. "Nicht alles von A bis Z in einer Komposition festzuhalten, ist für den Sound der Band elementar. Prozesse der Improvisation und Kommunikation sollen nicht durch zu viele Vorgaben gestört werden.“ So kann es durchaus passieren, dass phasenweise freie Improvisationen zustande kommen. Teile des Themas können an verschiedenen Orten des Takes aufkommen; auch Duo-Passagen sind jederzeit denkbar. Im Fokus steht, spontan zu interagieren und spannende Musik zu kreieren.


Avignon 2019:

Wir waren ein zweites mal im Studio…

Das zweite Album ist im Kasten ! Es klingt klasse! Großen Dank geht an Nicolas Baillard (Mixing) & Gerard de Haro!
(Man schaue sich die Diskografie dieser großartigen Sound-Ingenieure an (Klick auf deren Namen).)

Ihr dürft also gespannt sein…

(@ La Buisonne studio in Pernes-les-Fontaines (FR))

Wer von Euch der französischen Sprache mächtig ist - hier sind drei aktuelle Artikel:

1. JAZZMAGAZINE.com

2. jazzin.fr

3.

Screenshot 2019-08-11 23.14.05.png

Debüt-Album:

DMCHR 71196 - Digipack++.jpg

Release: 4. Mai 2018

Unser Debut-Album ist draußen!!! Wir freuen uns sehr! Kauft & hört zahlreich!

Schreibt mir eine E-Mail, wenn ihr ein Exemplar (oder mehrere) erhalten möchtet.


Die Presse schreibt...

„{…} Der ungeheuer biegsame, beredte und fast sprechende Ton des Saxophonisten Fabian Dudek gibt dem Quartett einen eigenständigen Sound und Pianist Simon Below ist ein subtiler Begleiter, der dessen Ideen aufnimmt, herausfordert und neue provoziert. Eine äußerst vielversprechende Band!“ (Thomas Mau, WDR 3, 30.12.2017)

„Meditative, balladeske, verträumte Züge gingen Hand in Hand mit locker-forschen, treibenden, groovenden Passagen.“ (Hartmut Sassenhausen, Westdeutsche Zeitung, 18.12.2017) 

„Fein nuancierte tiefe Frequenzen entlockte Yannik Tiemann seinem Kontrabass. Jan Philipp handhabte seine Trommeln und Becken ungemein feinfühlig. Und Bandleader Simon Below beeindruckte am Flügel mit einer sehr kultivierten Anschlagskultur und Pedaltechnik.“  (Hartmut Sassenhausen, Westdeutsche Zeitung, 18.12.2017)
(--> KOMPLETTEN ARTIKEL)

„Das enorme Niveau ihrer Interaktionen lässt kaum glauben, dass sie noch Studenten sind.“ (Thomas Mau, WDR 3, 30.12.2017)

"Als Simon Below das musikalische Zepter fest in der Hand hielt, meinte man, man laufe über einen flauschigen Klangteppich, der da im Bunker ausgerollt werde. Schmetternde Becken und Fellstakkato waren zu vernehmen. Aufgewühlt, umtriebig, trillernd und trällernd gab sich Fabi Dudek am Altsaxofon, das sich gegenüber den Verwirbelungen des Schlagwerks zu behaupten suchte." (Ferdinand Dupuis-Panther, Jazzhalo, 01.04.2018)
(--> KOMPLETTEN ARTIKEL + BILDER)

Below fancies himself a rebel but he's a mainstreamer at heart and knows how to deliver on that promise and premise even if making things feel a little left leaning. A solid set in which he acquits his young self mightily on all fronts, this is fine modern jazz for a night out that stays with you on the commute the next morning. Very much a young lion honing his chops to be an ace of tomorrow, this piano man has it all on the ball. Well done. 
(KOMPLETTEN ARTIKEL)

"L’interactitivé et la rapide circulation des idées et des initiatives ne laisse personne à l’écart : ni le contrebassiste Yannik Tiemann que l’on appréciera plus encore le lendemain au sein de Der Weise Panda Quartet, du fait peut-être d’une meilleure sonorisation, ni le pianiste Simon Below qui, dans ce vaste paysage pianistique qui s’est développé à partir de Bill Evans, Paul Bley et Keith Jarrett sait trouver sa place avec beaucoup d’élégance harmonique, de sens de l’espace, de justesse de placement et de vivacité rythmique. La fluidité du passage entre le lyrisme de la ligne claire et l’abstraction sonore, sont une des marques de fabrique de leur répertoire qu’assume admirablement le saxophoniste Fabian Dudek, altiste konitzien “growlant” et pulvérisant soudain son discours du côté d’Albert Ayler, Eric Dolphy et Evans Parker, soprano impressionnant de maîtrise se dotant parfois d’une vibrato évocateur du duduk arménien." (Franck Bergerot, Jazzmagazine, 03.08.2018)
(--> COMPLETE ARTICLE)

"Une des dernières compositions "Wailing Wind's Story", rêverie inquiète, à la douceur mélancolique, retient notre attention. Quelle étonnante complicité des quatre musiciens, dont les commentaires spontanés entretiennent et relancent l'échange. Ce groupe dont les mélodies empruntent un chemin quelque peu brisé, a une capacité à ouvrir des passages entre les genres, au gré d'une improvisation sensible et très suggestive." (Sophie Chambon, overblog, 07.08.2018)
(--> COMPLETE ARTICLE)

 

Foto: Rüdiger Laske , Ort: Musikbibliothek Wiesbaden, Jazz Architekt ACHTER, Konzert vom 08.02.2019

Foto: Rüdiger Laske, Ort: Musikbibliothek Wiesbaden, Jazz Architekt ACHTER, Konzert vom 08.02.2019


english:

Everyone of the four young musicians of the “Simon Below quartet” studied Jazz at the „Hochschule für Musik“ in Cologne. Their music-making is at times energetically extrovert and at other times melancholy and minimalist. Stylistically, their music can be classified as Modern Jazz. Simon’s compositions allow a high degree of artistic freedom.

Open compositions guarantee a great sense of anticipation, both for the audience and also - without fail - for the musicians themselves. Not to have all elements of a composition noted down is a central feature of the Band’s sound. According to Simon, „Processes of improvisation and communication should not be restricted by too many instructions“. Parts of the Theme can arise at different places of the song. It is therefore perfectly possible for phases of free improvisation to occur, and individual musicians may pause at any time, enabling duo or even solo passages. The aim is to produce thrilling, spontaneous music.

Their Debut-Album „Wailing Wind’s Story“ was released in May 2018 which they recorded in February 2017 in „Loft“ in Cologne (Label: Double Moon - Jazz Thing-Next Generation).

In 2017 the „Simon Below quartet“ won the scholarship of the „Werner Richard-Dr. Carl Dörken-Stiftung“

In 2018 they won an international bandcontest in Avignon („Tremplin Jazz D’Avignon“). The desirable price is a three-days-studio-production in the wonderful, famous „La Buissonne“-studio in France. So in August 2019 - exactly one year after the last visit to Avignon - they had the honor to record their second album in this such wonderful place. As on the first album Simon wrote every song on the upcoming second album.
It is not sure yet, when & under which label it will be published. “Stay tuned…”


Pressefotos: HIER